Stadtteil

Warmbach

Die Gemeinde Warmbach schloss sich bereits im Jahr 1921 auf eigenen Wunsch der Doppelgemeinde Nollingen-Badisch Rheinfelden an. Ihre eigentliche Geschichte reicht jedoch viel weiter zurück.

Im Jahr 754 wurde Warmbach, ebenso wie Minseln, in einer Urkunde des Klosters Sankt Gallen zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Funde auf der Gemarkung belegen aber bereits die Besiedlung in der Zeit des Römischen Reiches.Vermutlich geht das Wort „Warmbach" auf das althochdeutsche Wort „Warba" zurück. Es bedeutet „Drehung“, „Bewegung“ oder „Bach mit Wirbeln“. Es kann jedoch auch einen ganz anderen Ursprung haben und „Bach des Waro" bedeuten.

Die Bevölkerung von Warmbach betrieb neben der Landwirtschaft auch Fischerei und Schifffahrt. Als Mitglieder der Rheingenossenschaft hatten die Warmbacher Schiffer das Recht, das so genannte „Wochengefährt" mit Waren und Personen von Rheinfelden nach Basel zu führen. Außerdem besaßen sie das Monopol für die Steinfuhren, die aus den Dinkelbergsteinbrüchen nach Basel gefahren wurden.

Warmbach um 1910
Warmbach um 1910

Auf diese Angaben bezieht sich das Wappen: Ein silberner beziehungsweise weißer Schild wird horizontal von einem blauer Bach durchquert, in der Mitte des Baches liegt ein quadratischer Stein in natürlicher Farbe. Aufgrund der Angabe „natürliche" Farbe kann der Stein braun oder auch schwarz gezeichnet werden.

Im Jahr 1922 erfolgte die Erhebung der bisherigen Gemeinden Nollingen-Badisch Rheinfelden mit Warmbach zur Stadt unter dem Namen Rheinfelden, seit 1963 offiziell mit dem Zusatz „(Baden)".

Meldungen aus Warmbach

Artikel-Suche
Artikel 1-3 von 186
29.05.2024
Seit 2022 hat die Stadtverwaltung Rheinfelden die Verfügbarkeit von Defibrillatoren im Rheinfelder Stadtgebiet kontinuierlich ausgebaut und 15 neue Geräte – darunter zum Beispiel am Oberrheinplatz oder direkt neben dem Seiteneingang des Rathauses – angeschafft.
13.05.2024
Für die Durchführung der Europa- und Kommunalwahl am Sonntag, 9. Juni, sucht die Stadtverwaltung Rheinfelden noch weitere ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer.
06.05.2024
Von Mai bis Ende September macht sich wieder ein unliebsamer Gast im Rheinfelder Stadtgebiet bemerkbar: Die Asiatische Tigermücke ist bereits in Herten und der Kernstadt aufgetreten. Deshalb bittet das Amt für öffentliche Ordnung auch in diesem Jahr die Bevölkerung beim Kampf gegen die eingewanderte Stechmücke um Mithilfe.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 62