Soziale Stadt Rheinfelden

Quartiersfonds - MiniMax Projekte

Für die Projekte im Quartiersfonds können bei der Koordinierungsstelle der Stadtverwaltung Projektanträge bis maximal 1 000 Euro gestellt werden.

Projekte müssen einen Bezug zur Kernstadt oder zu angrenzenden Gebieten haben. Projekte in Ortsteilen mit Bezug auf Angebote für das Gemeinwesen sind ebenfalls förderfähig.

Folgende Wirkungsbereiche sollten berücksichtigt werden:

  • Bürgerbeteiligung / Ehrenamt / Teilhabe / Vernetzung
  • Aufenthaltsqualität / Stadtteilkultur / Generationen
  • Freizeit / Spiel / Ökologie / Umwelt / Bildung
  • Förderung Integration / Inklusion / Gender
  • Gesundheit / Öffentlichkeitsarbeit

Die finanziellen Mittel zur Umsetzung werden von der Stadt Rheinfelden (Baden) und dem Land Baden-Württemberg bereitgestellt. Einen Antrag auf Projektförderung können juristische Personen, Vereine und Gesellschaften stellen. Privatpersonen und Initiativen können ebenfalls Projektträger sein.
 
Nähere Informationen entnehmen Sie bitten aus dem "Leitfaden zur Antragstellung, Durchführung und Abrechnung der Projekte" und dem "Projektantragsformular". Diese Unterlagen werden hier auf der Homepage in der Rubrik "Zum Herunterladen" bereit gestellt.

Einen Antrag auf Projektförderung konnten juristische Personen, Vereine und Gesellschaften stellen. Privatpersonen und Initiativen konnten ebenfalls Projektträger sein. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte aus dem Leitfaden zur Antragsstellung, Durchführung und Abrechnung der Projekte und dem Projektantragsformular.

Hinweis: Durch einen Beschluss des Sozialausschusses des Gemeinderats vom 02.05.2022 wurden für 2022 zusätzliche Mittel in Höhe von 5.000 Euro für Projekte der Zivilgesellschaft zur Ukraine-Flüchtlingshilfe zur Verfügung gestellt.

Diese zusätzlichen MiniMax-Anträge können laufend im Rahmen des Quartiersfonds gestellt werden bis die Mittel aufgebraucht sind. Der Begleitausschuss wird jeweils zeitnah im Umlaufverfahren über die Projekte entscheiden.