Zurückhaltende Nachverdichtung

Masterplan Siedlung

Die „Siedlung“ zeichnet sich im Stadtraum mit einer eigenständigen Bebauungsstruktur ab. Auch wenn an einigen Stellen Eingriffe durch Um- und Anbauten, Aufstockungen oder auch Neubauten sichtbar sind, hat die Siedlung ihren unverwechselbaren Charakter noch weitgehend erhalten.

Die Siedlungsstruktur ist gekennzeichnet durch eine differenzierte Zonierung der Bebauungsstruktur, der Straßenraum lebt von den Vor- und Rücksprüngen der Gebäude. Die überwiegend kleinteilige Bebauung weist einen nach heutigen Maßstäben hohen Anteil an privaten Freiflächen auf, die vielfältig als Nutz- und Ziergärten ausgestaltet sind.

Anlass für die Planungen ist der deutlich spürbare Siedlungsdruck, der sich in einer zunehmenden Anzahl an Bauvoranfragen und Bauanträgen dokumentiert. Da für das Planungsgebiet kein Bebauungsplan besteht, müssen Entscheidungen auf Grundlage des § 34 BauGB getroffen werden. Dieser eröffnet jedoch bekanntermaßen einen großen Interpretationsspielraum.

Bei der Weiterentwicklung muss nunmehr die Frage beantwortet werden, wie eine Balance zwischen der Forderung nach Verdichtung und Nutzungsintensivierung auf der einen Seite und auf der anderen Seite dem Wunsch, den Siedlungscharakter im Kern zu erhalten, gefunden werden kann. Die Grundlage kann nicht eine Überformung der Siedlung sein.

Der vorliegende „Strukturplan“ (Masterplan) zeigt die grundsätzlichen städtebaulichen Zielstellungen auf:
  • Beibehaltung einer kleinteiligen Bebauungsstruktur aus Einzel- und Doppelhäusern und
  • Freihalten und Stärken der vorhanden Freibereich vor und hinter den Gebäuden.
Erreicht wird dies durch eine Zonierung der jeweiligen Grundstücke mit dezidierten Vorgaben zu Bebauungsmöglichkeiten.

Da jedes Quartier einen eigenständigen Charakter aufweist, wurde eine ausdifferenzierte Bebauungstypologie entwickelt. Die Basis bilden vier Grundtypologien mit Regelungen zur Lage und Größe von Baukörpern, zur Geschossigkeit und zur Anordnung der Freiräume.

Ziel der Verwaltung

Die Stadtverwaltung Rheinfelden (Baden) möchte im Bereich der Siedlung eine zurückhaltende Nachverdichtung durchführen. Bei Erhalt der Grundstruktur der Siedlung sollen hierbei Erweiterungsmöglichkeiten geschaffen werden. Das Vorgehen soll systematisch erfolgen, durch die Erarbeitung von Typologien. 

Informationsveranstaltung

Bei einer ersten Informationsveranstaltung am 20. Mai stellte die Verwaltung den anwesenden, interessierten Bürgern die Aufteilung des Planungsgebietes in vier Quartiere vor und erläuterte die Planung für jedes Quartier.

Strukturkonzept Masterplan Siedlung

Die anwesenden Teilnehmer konnten sich im Verlauf der Veranstaltung zu den Planungen äußern und ihre Wünsche und Anregungen einbringen.

Nächste Schritte

  • Auswertung der Anregungen und Anliegen aus der Informationsveranstaltung
  • Erstellen der Unterlagen für eine frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung
  • Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan "Siedlung" und Durchführung der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung (Herbst 2019)


Meldungen zum Thema

Artikel-Suche
Artikel 1-3 von 9
22.07.2019
Gemeinsam mit Rheinfelder Einwohnerinnen und Einwohnern hat die Stadtverwaltung seit November 2017 unter dem Motto „Zusammenhalt stärken – Teilhabe gestalten“ ein Integrationskonzept für Rheinfelden (Baden) erarbeitet.
19.06.2019
In diesem Schuljahr (2018/2019) führte die Stadt erstmalig mit den weiterführenden Schulen den sogenannten „8er-Rat“ durch.
22.05.2019
Rund 120 Bewohner der Siedlung nutzten das Angebot der Stadt, um sich aus erster Hand über die Pläne zur Weiterentwicklung „ihres Quartieres“ zu informieren und gleichzeitig Anregungen zu formulieren.