Stadtentwicklung

Grünplanung

Der bereits im Flächennutzungsplan des Jahres 1950 vorgesehene innere Grünring ist bis heute erhalten. Mit seinen Grünanlagen erhält die Kernstadt eine sympathische Prägung. Nicht erst seit der erfolgreichen Teilnahme an der Entente Florale legt die Stadt Rheinfelden (Baden) viel Wert auf eine von Freiraum geprägte Stadtentwicklung.
 

Rheinuferrundweg extended

Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Basel 2020 wird der ursprüngliche Rheinufer-Rundweg beider Rheinfelden auf die benachbarten Gemeinden ausgedehnt und so zum Rheinuferrundweg extended.

Mit gezielten uferbezogenen Maßnahmen, wie zum Beispiel Sitz- und Spielmöglichkeiten, Aussichtsplattformen, einer Kanustation und neuen Schifffahrtsanlegestellen, soll der Uferbereich aufgewertet werden und die bestehenden Wegeverbindungen ausgebaut werden. Der Rheinsteg ist dabei als Brückenschlag das Herzstück.

An dem Projekt beteiligen sich neben den beiden Städten Rheinfelden auf deutscher Seite Grenzach-Wyhlen, Wehr, Bad Säckingen und Schwörstadt, auf Schweizer Seite Stein, Mumpf, Möhlin und Wallbach.

Karl-Metzgergrube

Mit der Karl-Metzgergrube entsteht in Rheinfelden (Baden) eine innenstadtnahe Grünfläche neuen Typs. Ziel der Stadt ist es, das rund sechs Hektar große Areal für die Bevölkerung als naturnahe Grünfläche zu öffnen und zu entwickeln. Auf dem Gelände der ehemaligen Kiesgrube lädt eine rote Freiraumkiste die Bewohner dazu ein, sich das Areal als naturnahen öffentlichen Freiraum anzueignen und zu gestalten. Boule-Spieler sowie Pumptrackfahrer sind der Aufforderung bereits gefolgt. Eine Gruppe von Bewohnern bewirtschaftet seit 2015 das Stadtgärtle und macht dadurch den IBA-KIT zu einem Begegnungsort.