Wirtschaftsstandort Rheinfelden

Einst eine reine Industriestadt ist Rheinfelden (Baden) heute die Heimat unzähliger, kleiner, mittlerer und großer Unternehmen aus vielen verschiedenen Branchen.

Nach wie vor ist der Produktionssektor dabei in Rheinfelden (Baden) sehr stark vertreten. Die Bedeutung von Handel und Dienstleistungen hat in den letzten Jahren jedoch stark zugenommen. Aktuell werden durch Rheinfelder Wirtschaftsbetriebe über 11.000 Arbeitsplätze und mannigfaltige Ausbildungsmöglichkeiten angeboten.  

Im Bereich des Einzelhandels bietet die Stadt eine umfangreiche Auswahl an unterschiedlichen Produkten und lädt sowohl in der Innenstadt mit ihrer  Fußgängerzone als auch im Gewerbegebiet Schildgasse zum Einkaufen und Flanieren ein.

Durch seine zentrale Lage in dem international ausgerichteten Wirtschaftsraum des Dreiländerecks Deutschland, Frankreich, Schweiz und seine guten Rahmenbedingungen ist Rheinfelden (Baden) ein idealer Standort für Unternehmen aller Branchen.

Meldungen zum Thema

Artikel 1-3 von 29
19.07.2021
Seit 2015 betreiben die Stadtwerke Rheinfelden (Baden) zuverlässig das städtische Nahwärmenetz. Mit dem Ausbau „quer durch die Innenstadt“ sowie den Vorbereitungen zur Einbindung der industriellen Abwärme der Firma Evonik wurden in den vergangenen Monaten wichtige Entwicklungsschritte realisiert.
19.05.2021
Auf Grundlage des Stufenplans der Landesregierung und aktueller Inzidenzen im Landkreis Lörrach darf die Rheinfelder Gastronomie unter Auflagen wieder öffnen. Für einen Besuch benötigen Gäste generell im Innen- und Außenbereich entweder einen Impfnachweis, einen Genesenen-Nachweis oder einen aktuellen, negativen Testnachweis, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.
18.05.2021
Nachdem Ende letzter Woche vom Land die geplanten Öffnungsschritte „per Verordnung“ kommuniziert worden waren, trafen sich gleich zu Wochenbeginn Alexandra Mußler vom Hotel Storchen in ihrer Funktion als DEHOGA-Kreisvorsitzende und Gabriele D`Addario vom Restaurant Wasserturm mit Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Dominic Rago, dem Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 10