Integration und Teilhabe

In Rheinfelden (Baden) leben Menschen aus über 100 verschiedenen Nationen, etwa 17 Prozent der Einwohner haben einen Migrationshintergrund. Die Stadt begreift diese Vielfalt als Chance, denn sprachlicher Reichtum und internationale Kultur sind ein Gewinn für jede Kommune.

Die Stadtverwaltung Rheinfelden (Baden) engagiert sich im Bereich Integration und Teilhabe in der Sprach- und Bildungsförderung, mit aktiver Politik zur Integration und mit interreligiösen Veranstaltungen. Zudem unterstützt sie Projekte und in der Integrationsarbeit tätige Vereine.

Neben den vielen sozialen Anlaufstellen zu den Themen „Kinder, Schule, Bildung, Familie, Wohnen und Arbeit“ gibt es in Rheinfelden (Baden) ein spezielles Angebot an Beratungsmöglichkeiten und Hilfestellung in verschiedenen Lebenssituationen.

Und auch viele Bürger sind hier ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen für Migranten in der Stadt engagiert:
  • Circolo Culturale Sociale Sportivo "La Cellula"
  • Christlich-Islamischer Verein Hochrhein e.V.
  • Türkischer Elternverein
  • Rosinka Kulturverein
  • Albanischer Frauentreff „Iliria“
  • Türkischer Kultur- und Sportverein
  • DITIB Türkisch-Islamische Gemeinde e.V.
  • Rhein Bildungszentrum Rheinfelden
Nähere Informationen zu den Vereinen erhalten Sie im Vereinsregister. Für den dortigen Eintrag und die Inhalte sind die Vereine zuständig.

Meldungen zum Thema

Artikel-Suche
Artikel 1-3 von 72
11.02.2021
Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Integration hat das Entwicklungswerk für soziale Bildung und Innovation eine Fortbildungsreihe für Fachkräfte des Bürgerschaftlichen Engagements und Engagierte in Leitungsfunktionen entwickelt.
26.01.2021
Erneut erfolgreich bei der Akquise von Fördermitteln des Landes war die Stabsstelle Integration und Flüchtlinge. Rund 60 000 Euro erhält die Stadt aus dem Programm „Integration vor Ort – Stärkung kommunaler Strukturen“ des baden-württembergischen Ministeriums für Soziales und Integration und kann damit an das städtische Konzept für Integration und Teilhabe anknüpfen.
13.11.2020
Der Austausch, das Engagieren und das Zusammenleben unter den Bürgerinnen und Bürgern über die Landesgrenze hinweg ist in den beiden Rheinfelden so selbstverständlich wie das Bestreben für eine koordinierte Stadtentwicklung.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 24