Ehrenbürger

Eberhard Niethammer

Eberhard Niethammer wurde 19. November 1948 in Göppingen geboren. Er war von 1988 bis 2012 Oberbürgermeister von Rheinfelden (Baden).

Am 10. Mai 2012 hat der Rheinfelder Gemeinderat einstimmig beschlossen, Oberbürgermeister Eberhard Niethammer das Ehrenbürgerrecht der Stadt Rheinfelden (Baden) zu verleihen. In der Ehrenbürger-Urkunde heißt es: „Herr Eberhard Niethammer hat sich als Oberbürgermeister von 1988 bis 2012 herausragende Verdienste um die Stadt Rheinfelden (Baden) erworben. Während seiner 24-jährigen Amtszeit hat er einen bedeutenden und wichtigen Entwicklungsabschnitt in der Geschichte der Stadt zum Wohle der Bevölkerung maßgeblich beeinflusst und mitgestaltet.“

Eberhard Niethammer wurde am 24. April 1988 zum Oberbürgermeister von Rheinfelden gewählt. Davor war er Bürgermeister der Großen Kreisstadt Bretten gewesen. Begonnen hat er seine berufliche Tätigkeit nach dem Jurastudium in Heidelberg als Regierungsrat in der Landesverwaltung Baden-Württemberg beim Landratsamt und Regierungspräsidium Karlsruhe. Eberhard Niethammer ist verheiratet mit Evelyne Niethammer und Vater von drei Kindern.

Eberhard Niethammer

Die noch junge Stadt Rheinfelden ist in der Amtszeit von Eberhard Niethammer schnell gewachsen und hat sich gut entwickelt. In seiner Amtszeit ist Rheinfelden um weiter 5000 Einwohner gewachsen und hat mit seinen dynamischen Ortsteilen deutlich mehr als 30 000 Einwohner. Als zweitgrößte Stadt im Landkreis Lörrach ist sie zum Mittelzentrum aufgestiegen und hat auch grenzüberschreitend wichtige Aufgaben am Hochrhein übernommen.

Die Autobahn A98 ist bis Rheinfelden gebaut und durch die Querspange A861 mit dem Schweizer Autobahnnetz verbunden worden. Der Äußere Ring hat die Stadt entlastet und war Voraussetzung zur Innenstadtgestaltung mit Fußgängerzone. Mit der „Grün 2007“, der kleinen Landesgartenschau, ist Rheinfelden attraktiver geworden und aufgeblüht. Sie ist deshalb 2011 bei der bundesweiten „Entente Florale“ mit der Goldmedaille belohnt worden.

Aber auch schwerwiegende Umweltprobleme mussten gelöst werden. Am Anfang seiner Amtszeit haben Bodenbelastungen mit hohen Dioxinwerten Bürgerschaft, Industrie und Stadt aufgeschreckt und getroffen. Ein Leuchtturmprojekt für Stadt und Region ist das neue grenzüberschreitende Laufwasserkraftwerk auf beiden Seiten des Rheins mit europaweit einzigartigen ökologischen Ausgleichsmaßnahmen. Es wurde im September 2011 eingeweiht und ersetzt das alte Flusskraftwerk von 1898, das die Entstehung und Entwicklung von Rheinfelden wesentlich geprägt hatte.

Eberhard Niethammer war der Kontakt zu den Menschen und zur Schweizer Schwesterstadt wichtig. Deshalb war es naheliegend, dass das Fest der beiden Rheinfelden zum hundertjährigen Bestehen der alten Rheinbrücke mit seiner Verabschiedung verbunden wurde.

Literatur
Unterlagen des Rathauses Rheinfelden