Auszeichnungen der Stadt Rheinfelden (Baden)

Entente Florale

Die Entente Florale - „Gemeinsam aufblühen“ - ist ein bundesweiter Wettbewerb, der die teilnehmenden Städte animiert, in einer Gemeinschaftsaktion der Bürger, der Wirtschaft, der Verwaltung und der Politik ihren Wohnort mit Grün und Blumen lebendiger zu gestalten.

Der Wettbewerb fördert die positiven Effekte einer ökologischen und nachhaltigen Stadtentwicklung. Seit 2001 haben mehr als 250 Kommunen an dem Wettbewerb teilgenommen, darunter auch Rheinfelden (Baden) in den Jahren 2011 und 2014 sowie 2015 am Europawettbewerb.

Erste Teilnahme 2011

Quasi als Fortführung der kleinen Landesgartenschau im Jahr 2007 rief die Stadt Anfang 2011 zur Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Entente florale“ auf. Damit sollte – nicht zuletzt durch eine starke Bürgerbeteiligung - das Bewusstsein für die Grünräume in der Stadt nachhaltig gestärkt werden. Durch die damit verbundene Auseinandersetzung mit den freiraumplanerischen Aspekten des öffentlichen Grüns gewann auch bei der Stadtverwaltung die Sicherung und Entwicklung von Grünflächen an Bedeutung.

Zahlreiche Projekte wurden in diesem Rahmen verwirklicht. Dazu zählen unter anderem die Neugestaltung des Herbert-King-Parks und der Grünanlage in der Geschwister-Scholl-Straße, die Umgestaltung des Rastplatzes Mägdebrünnelein, die Durchführung eines Stadtgrünwettbewerbs sowie zahlreiche weitere Aktionen gemeinsam mit der Bevölkerung. Die vereinten Anstrengungen von Bürgern, Verwaltung, Vereinen und Wirtschaft wurden mit der Goldmedaille belohnt.

Gemeinsam im Wettbewerb 2014

Nach dem Erfolg der Entente Florale 2011 folgte nur drei Jahre später eine erneute Teilnahme, dieses Mal gemeinsam mit der Schweizerischen Schwesterstadt.  Ziel war es, der grenzüberschreitenden Freiraumentwicklung neuen Schwung zu verleihen.

19 Stationen umfasste die „Route Entente florale“ quer durch beide Städte. Wichtige Stationen waren unter anderem der neu gestaltete Stadtpark-Ost in Rheinfelden (Aargau), die Firma Energiedienst als Beispiel für einen gewerblichen Betrieb mit nachhaltiger Grünpflege, der parkähnliche Hauptfriedhof im badischen Rheinfelden sowie das Tutti Kiesi-Areal und die Metzgergrube. Darüber hinaus fanden über das ganze Jahr verteilt zahlreiche Aktionen gemeinsam mit der Bevölkerung statt. Ein Programm, das auch die Jury überzeugte. Die beiden Städte wurden nicht nur mit Gold ausgezeichnet, sondern wurden auch als Vertreter Deutschlands für den europäischen Wettbewerb 2015 nominiert.

Europäische Goldmedaille 2015

Wie bei den vorangegangenen Teilnahmen, punkteten die beiden Rheinfelden auch auf europäischer Ebene insbesondere durch ein herausragendes bürgerschaftliches Engagement „in Sachen Grün“. Stolz nahm eine große Delegation in Bristol die Goldmedaille entgegen.

Oberbürgermeister Klaus Eberhardt, Stadtammann Franco Mazzi und weitere Vertreter der beiden Rheinfelden freuen sich über die Entente Florale Europe Auszeichnung in Gold.
Vertreter beider Rheinfelden freuen sich mit Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Stadtammann Franco Mazzi (Mitte) über die Goldauszeichnung in Bristol.

Fazit

Sowohl die Grün 07 als auch die Teilnahme am Wettbewerb Entente Florale haben der Entwicklung der Grünräume sowohl „stadtintern“ als auch grenzüberschreitend einen entscheidenden Impuls gegeben und die Bevölkerung nachhaltig für die Thematik sensibilisiert. Viele im Zusammenhang mit diesen Projekten ins Leben gerufene Veranstaltungen werden noch heute erfolgreich durchgeführt wie zum Beispiel die 3000-Schritte-Wanderungen, der Pflanzenflohmarkt, der Geranienmarkt, das Kürbissuppenfest und weitere. Darüber hinaus hat die grenzüberschreitende Teilnahme der Entente Florale die Menschen in beiden Städten noch näher zusammengebracht.

Meldungen zum Thema

Artikel 1-3 von 284
21.05.2024
Gemeinderat am 16. Mai 2024
„Sie müssen mitmachen bei der Bekämpfung!“: Diese wichtige Botschaft zur Asiatischen Tigermücke hatte Stechmückenexperte Dr. Norbert Becker, wissenschaftliche Leiter der Firma ICYBAC, für die Rheinfelder Bevölkerung bei seinem Besuch im Rheinfelder Gemeinderat im Gepäck. Noch sei die Mücke bei uns zwar nur ein Lästling, aber der erste Fall einer Übertragung des „Dengue-Fiebers“ rücke auch in Deutschland durch den Klimawandel und hohe Temperaturen näher.
14.05.2024
Wie soll also der Hochrhein der Zukunft aussehen? Wo sollen Wohnhäuser und Arbeitsplätze entstehen? Wo ist Raum für die Landwirtschaft und Natur? Wie verbinden wir den Hochrhein? Diese Fragen behandelt das Raumkonzept Hochrhein, das vom Verein Agglo Basel und 24 Städten und Gemeinden unter Mithilfe der Bevölkerung am Hochrhein erarbeitet wird. In einem nächsten Schritt laden die Organisatoren daher am Mittwoch, 22. Mai, 17.15 bis 19.15 Uhr zu einem grenzüberschreitenden Stadtspaziergang durch beide Rheinfelden ein.
06.05.2024
Gemeinderat 25. April 2024
Wurde die Notwendigkeit einer Arbeitsgruppe Wald innerhalb des Klimabeirats oder der Lenkungsgruppe Klima (SPD Antrag) von den Stadträten kontrovers diskutiert, herrschte dahingegen beim „Zehn-Jahres-Plan“ für den Forst (sogenanntes Forsteinrichtungswerk) Konsens.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 95