Stadtnachrichten

Stadtmitteilung

Nachruf Dirk Bergmann


Nachruf auf Herrn Personalratsvorsitzenden Dirk Bergmann anlässlich der Abdankungsfeier am 05.01.2018
 
 
Sehr geehrte, liebe Trauerfamilie,
geschätzte Trauergemeinde,
 
„Nichts ist gewisser als der Tod – nichts ist ungewisser als seine Stunde.“
 
Dieses Zitat des Theologen und Philosophen Anselm von Canterbury umschreibt zutreffend die Gefühlslage der Mitarbeiterschaft des Rathauses Rheinfelden, als wir am letzten Arbeitstag vor Weihnachten 2017 vom plötzlichen, unerwarteten und viel zu frühen Tod unseres geschätzten Mitarbeiters und Kollegen Dirk Bergmann erfahren mussten. Es hat uns alle tief getroffen, dass ein so beliebter Mitarbeiter, wie Dirk Bergmann es war, plötzlich nicht die vorweihnachtliche Feier im Rathausfoyer miterleben darf und nicht mehr unter uns weilt und damit nicht die Geschicke unseres Betriebes weiterhin mitgestalten kann.
 
Menschen lagen ihm am Herzen


Als Kind der Region geboren in Zell im Wiesental, Schulbesuch in Hausen, Schopfheim und zuletzt am Technischen Gymnasium in Lörrach fing Dirk Bergmann nach einigen Tätigkeiten außerhalb des öffentlichen Dienstes am 15.06.2007 als Mitarbeiter in der Stadtbibliothek bei der Stadt Rheinfelden an. Die Beschäftigung war zunächst als Elternzeitvertretung befristet und hatte einen Umfang von 21 Stunden, Dirk Bergmann fand sich in seiner neuen Position in der Stadtbibliothek schnell zurecht, so dass bereits zum 01.06.2009 sein Deputat auf eine Vollzeitbeschäftigung erhöht wurde. Dies hatte zur Folge, dass er im gleichen Jahr einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhielt. Seine Tätigkeit mit Menschen und mit der Auseinandersetzung in vielen Themenbereichen des Lebens bereitete ihm große Freude, zumal er auf eine harmonische Kollegialität in unserer Stadtbibliothek traf. 2012 nahm er an einer Fortbildung im Bereich Medien- und Informationsdienste teil und schloss diese mit guten Leistungen erfolgreich ab.
 
Personalratsvorsitzender

Seit Dezember 2012 war Dirk Bergmann Mitglied im Personalrat. Bei den erneuten Wahlen dieses Gremiums wurde er zum Vorsitzenden gewählt. War er zunächst für 24 Stunden freigestellt, so erfolgte zum 01.03.2015 die vollständige Freistellung von seinen Tätigkeiten in der Stadtbibliothek. In einer Behörde mit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Aufgabenfeld des Personalratsvorsitzenden vielfältig. Zur Führung dieser Geschäftstätigkeiten war und ist ein profundes Wissen des Beamten- und Personalrechtes wie auch des Dienstrechtes im öffentlichen Dienst unabdingbar. In vielen Fragen muss man sich mit der Verwaltungsleitung und den zuständigen Stellen im Hauptamt auseinandersetzen und Positionen im Interesse des Personals behaupten. In jährlichen Personalversammlungen und im Vierteljahresgespräch mit dem Oberbürgermeister mussten wichtige Themen der Personal- und Betriebsführung diskutiert und Lösungen gesucht werden.
 
Immer ein offenes Ohr

Herr Dirk Bergmann hat seine Funktion als Personalratsvorsitzender vom ersten Tag an mit sehr großer Empathie betrieben. Er war stets Ansprechpartner für das Personal, auch bei schwierigen Themen, die nicht nur allein die betriebliche Situation, sondern die persönliche Situation einzelner Kollegen betraf. Dabei konnte man sicher sein, dass Dirk Bergmann zuhörte und die jeweilige Botschaft angemessen weitertrug und sich für Lösungen im Sinne des Personals, aber auch der Verwaltungsführung im Rathaus einsetzte.
 
Ein Mann des Ausgleichs

Dirk Bergmann war ein Mann des Ausgleiches. Er stand nicht allein nur für die Belange einzelner Personen ein, sondern konnte gegenüber den Betroffenen betriebliche Notwendigkeiten erläutern und vertreten. Er war ein Menschenfreund. Seine erste Tätigkeit als Betreuer von Kindern und Jugendlichen im SAK Lörrach wie auch seine Arbeit in der Stadtbibliothek hatte seine Gabe gestärkt, auf Menschen zuzugehen und ihnen stets ein offenes Ohr zu schenken.
 
Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Auf Dirk Bergmann war auch Verlass. Abgesprochene Dinge wurden eingehalten. In zahlreichen Gesprächen unter vier Augen konnte ich ihm persönlich vieles Vertrauensvolles mitteilen und darauf zählen, dass er es in seinem Urteil mit einbezog und vertrauliche Informationen nach Absprachen für sich behielt.
 
Offen für Neues


Konstruktiv hat er in unserem Haus Personaleinstellungsverfahren und Maßnahmen der Personalentwicklung begleitet. Auch seine Mitarbeit im Programm „familienbewusst & demografieorientiert“, das zur Auszeichnung der Stadt Rheinfelden als zukunftsorientierter Arbeitgeber führte, sei beispielhaft erwähnt. Hinzufügen möchte ich die vielen geselligen Anlässe, die unser Personalrat in seiner Gesamtheit für die Kollegenschaft, etwa bei Betriebsausflügen und Feiern oder für die Pensionäre bei den jährlich wiederkehrenden Pensionärstreffen organisierte.

Er hinterlässt eine große Lücke

Dirk Bergmann war Vorsitzender eines Personalratsteams, das umsichtig und verantwortungsvoll die Geschicke des Personals und der Betriebsführung unserer Stadt geleitet hat. Er war ein zurückhaltender, freundlicher, humorvoller und geschätzter Kollege in unserem Rathaus. Aufgrund seiner ständigen Präsenz im Haus und in der Stadt war es ein Leichtes für unsere Mitarbeiterschaft Dirk Bergmann zu treffen und mit ihm zu sprechen. Umso mehr wird uns in diesen Tagen und Wochen seine Person und sein rühriger Einsatz fehlen.
 
Der deutsche Schriftsteller Bertolt Brecht hat einmal festgehalten:
„Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“
 
Ich bin mir sicher, dass wir im Rathaus Rheinfelden oft und gerne an Dirk Bergmann und an sein Wirken denken werden. Ich bin mir auch sicher, dass das im Kreise seine Familie eintreten wird.
 
In dieser schweren Stunde liegt unsere Anteilnahme bei Ihnen geschätzte Trauerfamilie!
 
Rheinfelden (Baden), 05. Januar 2018
 
Klaus Eberhardt | Oberbürgermeister

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK