In Bewegung

Mobilität

Mobilität und Stadtentwicklung gehen Hand in Hand und bedingen sich seit jeher gegenseitig.

Durch Stadtentwicklung und Städtebau erhalten Räume einzelne oder mehrere Funktionen und es entstehen neue, soziale und wirtschaftliche Verflechtungen. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird diese Entwicklung unter anderem auch durch den technologischen Fortschritt maßgeblich beeinflusst und geprägt.

Insbesondere seit den späten 1940er Jahren hat die Entwicklung des Automobils großen Einfluss auf die Struktur von Städten genommen. Der technologische Fortschritt macht jedoch auch heute nicht halt, sondern unterliegt einer konsequenten Veränderung. Für die nächsten Jahrzehnte werden im Mobilitätssektor daher starke Veränderungen erwartet.

Die Stadt Rheinfelden (Baden) verfolgt eine Strategie der Verkehrsentwicklung, die auf eine Förderung umweltfreundlicher und zukunftsfähiger Mobilitätsformen ausgerichtet ist. Hierzu gehört insbesondere die Stärkung des Fahrradverkehrs und des Öffentlichen Personennahverkehrs. Die verschiedenen Verkehrsmittel werden optimal verknüpft um so die bestmögliche Nutzung der jeweiligen Vorteile der einzelnen Verkehrsmittel zu ermöglichen.

Ein wichtiger Baustein dieser Entwicklung ist der Verkehrs- und Mobilitätsplan, der im Herbst 2016 vom Gemeinderat verabschiedet wurde. Er umfasst in ganz Rheinfelden (inklusive Ortsteile) 74 Maßnahmen für verschiedenen "Mobilitätsarten" .

Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie einen Überblick über alle bestehende Mobilitätsmöglichkeiten in Rheinfelden (Baden).

Fahrradfahrer auf dem Dinkelberg
Radfahrer sind auf dem Dinkelberg unterwegs.

Meldungen zum Thema

Artikel-Suche
Artikel 16-18 von 129
23.11.2023
Zu Beginn des neuen Schuljahres wurde in der Eichbergstraße im gesamten Bereich der Hans-Thoma-Schule ein absolutes Halte- und Parkverbot eingeführt.
17.11.2023
Auf Grund von verkehrssicherungsbedingten Forst- und Rodungsarbeiten am Waldrand muss die Straße „Am Vogelsang“ von Dienstag, 21. November, bis Donnerstag, 23. November, östlich des Kreiskrankenhauses gesperrt werden.
10.11.2023
Alle zwei Jahre führt das Amt für öffentliche Ordnung als Untere Straßenverkehrsbehörde mit Vertretern der Polizei, aus dem Landratsamt und den Betroffenen vor Ort eine Verkehrsschau an „gefährlich“ empfundenen Punkten im Stadtgebiet durch. Diese Stellen werden vor Ort in Augenschein genommen, um mögliche Lösungen zu finden.
1 ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ... 43