Städtische Nachricht

Die Kultur kommt zurück

Kulturprogramm September bis März

Jakob Steinegger, Martina Schilling, Kristina Putzas, Kulturamtsleiterin Henrike Fuder und Bürgermeisterin Diana Stöcker freuen sich auf das Kulturprogramm in den kommenden Wochen und Monaten.

Beide freuen sich darauf, dem Publikum wieder ein intensives Kulturerlebnis zu ermöglichen. „Die Kultur kommt zurück“, bringt es Henrike Fuder auf den Punkt. Mit neun Kabarettabenden, elf Konzerten, zwei Lesungen und speziellen Kindertheatertagen bietet das Programm für das kommende halbe Jahr wieder für jeden Geschmack etwas. Neu ist, dass es Tickets im Vorverkauf nur noch in der Tourist-Info oder online auf www.rheinfelden.reservix.de gibt.

Beschränkte Besucherzahl

Aufgrund der Vorgaben aus der Corona-Verordnung ist die Besucherzahl bei allen Veranstaltungen beschränkt, auf eine Pause wird teilweise verzichtet. Eine Alltagsmaske muss nur auf dem Weg zum Platz oder beim Verlassen des Platzes getragen werden, nicht aber während den Vorstellungen.

„Durch die begrenzte Besucherzahl bieten alle Veranstaltungsorte ausreichend Platz, um die Abstandsregel einzuhalten“, erklärt Kulturamtsleiterin Henrike Fuder. Positive Nebeneffekte der „lockeren Bestuhlung“ seien für die Besucher mehr Beinfreiheit sowie eine bessere Sicht.

Vorverkauf

Die für eine Rückverfolgung erforderliche Registrierung erfolge bem Kauf der Tickets im Vorverkauf automatisch. „Nur unsere Kabarett-Abonnenten bitten wir, sich im Vorfeld beim Kulturamt per Mail kulturamt@rheinfelden-baden.de oder Telefon 95-374 zu melden, damit auch hier die Registrierung im Vorfeld erfolgen kann und wir vor allem für Personen aus gemeinsamen Haushalten entsprechende „Sitzinseln“ vorbereiten können“, bitten Henrike Fuder und ihr Team.

Kabarett im Bürgersaal und Lachnacht

 Weiterhin ein fester Bestandteil des Rheinfelder Kulturangebotes sind die Kabarettabende im Bürgersaal. Von September bis März stehen neun Kabarettabende auf dem Programm. Mit dabei auch wieder die beliebte Lachnacht. Den Anfang macht Andrea Volk (24. September) mit Tipps und Tricks zum Überleben im Büro-Alltag. Zu einem Best-of von Georg Kreisler laden Regina Leitner und Aline Koenig ein (19. Oktober) und als herrlich verklemmte Schwäbin präsentiert sich Rosemie (30. Oktober). Mit bekannten und unbekannten Krivanek Songs verbeugen sich die FÜENF vor der Schwabenrock-Legende Wolle Kriwanek (6. November) und das Duo „JUNGE JUNGE“ laden zu einer spannenden Mischung aus mitreißender Zauberkunst und sympathischer Comedy ein (3. Dezember). Das neue Jahr startet mit der 5. Rheinfelder Lachnacht (17. Januar) mit Ole Lehmann, Lutz von Rosenberg Lipinsky, Frederic Hormuth, Roberto Capitoni und El Mago Masin. Etwas nachdenklichere Töne schlägt Waghubinger mit seinem dritten Soloprogramm „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“ an (18. Februar), bevor Anfang März Jutta Habicht, Sabine Urig und Anna Bolk als „Alte Mädchen“ ein wahres Feuerwerk abbrennen und all das zur Sprache bringen, was Frauen nicht zu denken und Männer nicht zu fragen wagen (4. März). Den vorläufigen Schlusspunkt unter das Kabarettprogramm bis März setzt Nessi Tausendschön mit William Machenzie (23. März).

11 Klassikkonzerte

Für Liebhaber der klassischen Musik gibt es nicht nur die Meisterkonzerte mit Auftritten des Eliot Streichquartetts (18. Oktober), dem Philharmonischen Kammerorchester Brest (15. November) und der jungen Pianistin Hikaru Kanki (28. März), sondern auch das beliebte Neujahrskonzert (3. Januar) mit der Jungen Philharmonie aus Lemberg sowie das bereits für dieses Jahr geplante Beethoven-Konzert (21. Februar) mit dem Staatschor, der Jungen Philharmonie sowie den Solisten des Staatsopernhauses aus Lemberg. Darüber hinaus ist ein Gitarrenkonzert mit Rossini Hayward (11. Oktober), ein Celloabend mit Emanuel Graf und seiner Begleitung am Klavier, Carl-Martin Buttgereit, (21. März) sowie ein Konzert zur Erinnerung an Edward H. Tarr (24. März) geplant. Aber auch das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Kammerorchester Musica Antiqua Basel und die Silvesterkonzerte in Eichsel und in St. Josef stehen wieder auf dem Programm.

Lesungen

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Freundeskreises Asyl organisiert das Kulturamt in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis eine Konzertlesung mit Aeham Ahmad in der Stadtbibliothek (1. Oktober). Der aus Syrien geflüchtete Pianist Aeham Ahmach spielt Eigenkompositionen und Dorothee Adrian liest dazu Textpassagen aus seinem biographischen Buch. Ebenfalls in der Stadtbibliothek stellt Ralf H. Dorweiler seinen neuesten historischen Roman „Die Gabe der Sattlerin“ vor (14. Oktober). Im Mittelpunkt der Geschichte, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts spielt, steht eine junge Frau, die am Hofgestüt Marbach für den Lieblingshengst des württembergischen Herzog Carl Eugen einen Sattel anfertigen soll.

Kindertheatertage

Speziell für Kinder und Jugendliche gibt es in Zusammenarbeit mit dem Jugendreferat jeweils das Kindertheater des Monats. Dabei sind bekannte Figuren wie Piggeldy und Frederick (12.+13. November) zu Besuch im Jugendhaus oder werden bekannte Kinderbücher wie „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ (4.+5. Februar) oder die Weihnachtsgeschichte (3.+4. Dezember) auf die Bühne gebracht. Ende Feburar verwandelt sich der Bürgersaal für vier Tage in einen Schauplatz für gutes Kindertheater.
 
Das gesamte Kulturprogramm Herbst 2020 / Frühjahr 2021 ist online auf der städtischen Homepage verfügbar.