Städtische Nachricht

Rhesi – e-Lastenfahrrad für das Ehrenamt


 „Rhesi“ – der Name setzt sich aus Rheinfelden und der Verniedlichung „Eseli“ zusammen – ist ein elektronisches Lastenfahrrad und steht ab sofort Vereinen und ehrenamtlich Engagierten kostenlos zur Verfügung. Auch die Mitarbeiter der Stadt dürfen das Lastenfahrrad für dienstliche Transportzwecke nutzen. Für eine private Nutzung fällt ein kleiner Unkostenbeitrag – drei Stunden neun Euro, ein Tag kostet 19 Euro, zwei Tage kosten 30 Euro – an. „Rhesi“ kann über die Freiwilligenagentur (Ansprechpartner Stefanie Franosz, s.franosz@rheinfelden-baden.de, 07623 95 430) gebucht werden.

Große Nachfrage


„Die Idee zu dem umweltfreundlichen Transportmittel entstand in einer Arbeitsgruppe des Netzwerk Ehrenamtes“, erläuterte Dragan Stanojevic, der die Gruppe leitete. Dank der finanziellen Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg, den Landkreis Lörrach, die Stadt Rheinfelden (Baden) sowie Energiedienst konnte die Idee schnell realisiert werden. Auch die Gruppe selbst beteiligte sich mit einem finanziellen Zustupf. „Wer uns noch unterstützen möchte, kann über die Smart-City-App von Energiedienst – hier können Bürger für ehrenamtliche Projekte Schritte sammeln, die dann in Geld „umgemünzt“ werden – unterstützen“, erklärt der Projektleiter. (www.smartcity-app.de)

Erste Buchungen für „Rhesi“ erfolgten gleich noch am Vormittag. „Nun müssen wir für unsere Rhesi nur noch einen Stall – geschützt und trotzdem zentral – suchen“, erklärte Bürgermeisterin Diana Stöcker lachend.

Vielfältiges Ehrenamt


Sie eröffnete auch den zweiten Marktplatz des Ehrenamtes und bezeichnete ehrenamtliches Engagement als „Schmieröl“ der Gesellschaft. „Die heutige Veranstaltung zeigt sehr schön die Vielfalt des Ehrenamtes in Rheinfelden“, so Stöcker. Sie wünschte allen Beteiligten interessante Gespräche und einen fruchtbaren Austausch. „Vielleicht findet ja der ein oder andere Bürger heute noch zu seiner Bestimmung.“