Städtische Nachricht

Ein Festival für alle Generationen


Brigitte Brügger, Claudius Beck, Rainer Liebenow und Bürgermeisterin Diana Stöcker (v. l.) freuen sich auf die diesjährigen Brückensensationen.

Los geht es am Freitagabend mit der Traberproduktion „Till trifft“, den leichtfüßig-swingenden Liedern der belgischen Frauenband „Belcirque“, der kuriosen Musikperformance „The Sporthorses and the Guggenheim Box“, dem „Zebra Stelzentheater“ unterwegs und dem humoresken Auftritt der Konzertakrobaten „Gogol und Mäx“. In Rheinfelden Schweiz wird am Freitag zudem die im vergangenen Jahr ausgefallene Eröffnungsshow „Feuerwerkskunst“ zu sehen sein.

Samstag und Sonntag

Am Samstag und Sonntag folgen weitere, einzigartige Programmpunkte, zum Beispiel mit dem Clowntheater „Herbert und Mimi“, der spektakulären Akrobatikdarbietung des „Duo Scacciapensieri“, der Seilartistik-Künstlerin Marianne Engels, den Jongleuren von „Spot the drop“, der einzigartigen Wanderbühne „Variété Pavé“ oder der Hochgeschwindigkeitsartistik des Trios „Cirque Exalté“.  

Letztere habe er schon lange für die Brückensensationen engagieren wollen, verriet Claudius Beck, Leiter des Kulturamts Rheinfelden (Baden), bei der Programmvorstellung in einem Pressegespräch und freute sich, dass die Gruppe in diesem Jahr „endlich da ist“.

Ebenso mit dabei sind unter anderem die drei Kabarettisten von „Starbugs“ mit einem einmaligen Auftritt am Samstag, die niederländische Straßencombo „The Slampampers“, das Comedy-Artistik-Duo „E1NZ“, das Akrobatenpaar „Tom und Ayla“ oder das komödiantische Duo „Alex und Joschi“.  

Programm für kleine Besucher

Für die kleineren Besucher bietet das Théatre de la Toupine“ aufwendig geschweißte, ausgebüxte Karusselltiere dar und im oberen Salmeggpark, „ganz oben versteckt“, wartet das Mitmach-Gruselkabinett „Grusel Gewusel“ auf Kinder und mutige Erwachsene.   

Erstmals bespielt wird in diesem Jahr auch der Adelberg, an dem Tuchkünstlerin Rud Witt ein Textilobjekt aus roter Seide von sechs mal sechzig Metern aufhängen wird und unter dem Bühnentänzerin Alice Klueger am Samstag und Sonntag eine Tanzdarbietung zeigt.

Auch in diesem Jahr sei wieder „ein tolles Programm“ vorbereitet worden, lobte Bürgermeisterin Diana Stöcker und dankte der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden für die finanzielle Unterstützung. Diese ermöglicht es den beiden Rheinfelden, in Kombination mit dem städtischen Budget, die Brückensensationen ohne Eintrittsgebühr für die Besucher anbieten zu können.

„Wir sind wirklich dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, die Brückensensationen auf eine solide Basis setzen zu können“, bekräftigte Sparkassenvorstand Rainer Liebenow und freut sich, dass das Festival mittlerweile auch in der Region einen Namen habe.  

„Die Brückensensationen sind das wichtigste Ereignis des Rheinfelder Kulturjahres und etwas Besonderes“, hob auch Bürgermeisterin Stöcker hervor. Und Brigitte Brügger, Projektleiterin im Kulturbüro Rheinfelden Schweiz, verriet, dass das Festival auch für die Schweizer Schwesterstadt ein „Aushängeschild“ sei. Deshalb sei sie „sehr froh, dass wir mit unserem kleinen Beitrag dabei sein können.“
^
Download