Städtische Nachricht

Jugendkeller Morgenrot


Die Stadt arbeitet mit Hochdruck an einer Behebung sowohl des Schadens als auch der Ursache.

Umfangreiche Maßnahme

In der Vergangenheit gab es im Jugendkeller schon häufiger Probleme mit Wassereintritten und durch das feuchte Raumklima bedingte Salzausblühungen an den Wänden. Bislang wurde der Raum immer wieder „trockengelegt“ und frisch gestrichen. „Dies kann aber keine Lösung auf Dauer sein“, erklärt Katarina Pfaff, Leiterin der technischen Abteilung des städtischen Gebäudemanagements. Daher soll nun der komplette Keller von außen freigelegt und abgedichtet werden.

Eine entsprechende Ausschreibung sei in der Vorbereitung, so Pfaff. Wann die Arbeiten beginnen oder abgeschlossen sein werden, könne man aber zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht sagen. „Zum einen müssen die Wände erst abtrocknen und zum anderen sind wir für die Ausführung auf trockene Witterung angewiesen,“ erklärt die Abteilungsleiterin.

Ausweichquartier

Susanne Hillmann, die Leiterin des Jugendreferats, ist sehr froh, dass mit der Aula im alten Schulhaus eine gute Zwischenlösung gefunden werden konnte. Gemeinsam mit den Jugendlichen wurden auch schon die ersten Möbel und Gegenstände „rüber“ transportiert. Geöffnet ist der provisorische Jugendtreff in der Aula wie bisher dienstags von 16 bis 20 Uhr. Und auch alle geplanten Angebote wie beispielsweise der Workshop in Kooperation mit der Musikschule zur digitalen Musikproduktion finden dort statt.

„Auch wenn wir jetzt erst einmal mit einem Provisorium vorliebnehmen müssen, freue ich mich, dass die Problematik beim Jugendkeller nun nachhaltig behoben wird“, erklärt Susanne Hillmann.