Städtische Nachricht

Kartierungen von Tieren, Pflanzen und Lebensräumen


Die Untersuchungen erfolgen auf wenigen Stichprobenflächen, überwiegend im Außenbereich der Gemeinde. Ziel dabei ist es, langfristig die Qualität von Lebensräumen sowie das Vorkommen und Bestandstrends von Tier- und Pflanzenarten zu erfassen.

Eine Zuordnung von Ergebnissen zu Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern oder Bewirtschaftenden findet bei der Erfassung und Auswertung der Kartierungen nicht statt. Es werden keine dauerhaften Markierungen auf der Fläche vorgenommen und keine neuen Schutzgebiete abgegrenzt.

Im Rahmen der Erhebungen können die Kartierenden gemäß dem Naturschutzgesetz grundsätzlich Grundstücke ohne vorherige Anmeldung betreten. Betroffen sind jedoch nur offene Landschaft und Wald im Außenbereich. Fest umzäunte Privatgärten und Anlagen werden ohne Zustimmung nicht betreten. Die von der LUBW beauftragten Personen haben eine Kartierbescheinigung erhalten, die sie im Gelände mit sich führen und auf Nachfrage vorzeigen können.