Stadtmitteilung

3. Rheinfelder Präventionsdekade


Doris Welzel, Bürgermeisterin Stöcker, Cornelia Rösner, Andreas Kramer, Mechthild Käuflin-Lamott, Anna Hinna und Markus Schwarz freuen sich auf die 3. Präventionsdekade. Nach den Themen "Alkohol, Rausch" und "Cybermobbing" dreht sich in diesem Jahr in der Zeit vom 21. März bis 30. März alles um das Thema "Gewalt und sexualisierte Gewalt".

Schutz und Stärkung

"Wir wollen das Thema aus der Tabouzone holen", so Bürgermeisterin Diana Stöcker. Ziel der ganz unterschiedlichen Veranstaltungen ist es, Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern und Lehrer zu schützen und zu stärken. Professionelle Unterstützung bei der Erarbeitung des Programms bekamen die Organisatoren durch das Mut-Zentrum aus Kadern, das sich bereits seit vielen Jahren mit diesem Thema befasst. Da die Erfahrung lehrt, dass man bei dieser Thematik nicht früh genug mit der "Aufklärung" beginnen kann, wurde das Programm in diesem Jahr auf Kinder ab sieben Jahren ausgeweitet.

Vielschichtiges Programm

Mit sehr viel Fingerspitzengefühl, Fachwissen, aber auch Alltagserfahrung haben die Akteure ein Programm auf die Beine gestellt, das in der Region einzigartig ist. "Die Rheinfelder Präventionsdekade basiert auf unserer Netzwerkarbeit. Nur so ist eine solche Programmvielfalt möglich", betont Andreas Kramer, Leiter des Jugendreferats. Um die Jugendlichen direkt zu erreichen, finden einige Angebote der Präventionsdekade in der direkten Zusammenarbeit mit den Schulen statt. Dort wird das Thema in der Zeit nicht nur im Unterricht aufgegriffen, sondern es gibt auch verschiedene Angebote in der Nachmittagsbetreuung.

Interaktive Ausstellung und vieles mehr

Darüber hinaus gibt es viele öffentliche Veranstaltungen, wie zum Beispiel die interaktive Ausstellung "Echt krass" des Petze Instituts aus Kiel, die deutschlandweit auf Tour ist. Die Ausstellung ist für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet. Schulklassen, Gruppen oder Vereine können diese Ausstellung im Rathausfoyer besuchen. Die Vernissage findet am Dienstag, 21. März, um 18 Uhr statt. Erstmalig durchgeführt wird der "Markt der Präventionen". Eltern, Lehrer- und Fachkräfte können sich am Donnerstag, 23. März, von 14 bis 16 Uhr im Rheinfelder Gymnasium an zahlreichen Ständen über die Angebotspalette der Beratungsstellen im Landkreis Lörrach informieren. Darüber hinaus greifen verschiedene altersgerechte Theaterproduktionen das Thema auf. "Uns ist dabei ganz wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen nicht nur konsumieren, sondern dass auch Raum und Zeit bleibt, das Gesehene zu besprechen", erläutert Jugendreferentin Anna Hinna. Ein Selbstverteidigungskurs (26. März, 10 bis 17 Uhr in der Sporthalle der Gewerbeschule) sowie der beliebte Stationenlauf im Jugendhaus runden das Programm ab.

Das gesamte Programm ist auf der Homepage der Stadt verfügbar. Ansprechpartner für Fragen ist das Jugendreferat. Tel 07623 953 14


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK