Stadtmitteilung

3.000 Hästräger - 67 Formationen



22 Meter ist der Narrenbaum hoch.

Dank des trockenen Wetters verfolgten viele Zuschauer bereits am SamstagGespannte Erwartung beim Narrenbaumstellen. das Narrenbaumstellen am Oberrheinplatz und zogen dann gut gelaunt durch das Narrendorf am Rathaus- und am Friedrichsplatz. 22 Meter misst der Narrenbaum, den die Schmugglergilde Warmbach aus dem Wald geholt und später mit vereinten Kräften auf dem Oberrheinplatz gestellt hat. Dafür dankte Michael Birlin Thomas Bär, der gekonnt den Traktor gefahren und damit die wertvolle Fracht transportiert hat, sowie Markus Krebs von der Schmugglergilde Warmbach.
 
Druggete beim Umzug

Gute Aussciht von der Ehrentribüne.  Richtig eng wurde es bei strahlendem Sonnenschein am Sonntag beim großen Umzug zum Narrentreffen der Fünf Waldstädte Rheinfelden, Bad Säckingen, Laufenburg, Waldshut und Tiengen.
67 Formationen mit 3.000 Hästrägern zogen zweieinhalb Stunden durch die Innenstadt. Der Zug begann, angeführt von Oberbürgermeister Klaus Eberhardt, Bürgermeisterin Diana Stöcker und Oberzunftmeister Michael Birlin, in der Alten Landstraße. Über die Friedrichstraße ging es bis zur Hardtstraße, bei der Feuerwehr in die Karl-Fürstenbergstraße, an der Ehrentribüne und am Rathaus vorbei bis zur Oberrheinstraße und von dort über die Hebelstraße zurück zum Narrendorf am Rathaus.Die zahlreichen Besucher und das gute Wetter sorgten auch bei den Narren für gute Stimmung. Diese wurden nicht müde mit dem Publikum zu scherzen, Konfetti und Süßes zu verteilen und ein paar Kunststückchen aufzuführen. Ehrenoberzunftmeister Wilfried Markus als Kommentator auf der Ehrentribüne war angesichts der 67 Formationen richtig gefordert und lernte noch den ein oder anderen „Fasnachtsruf“ dazu.
 
Narrenmesse und Zunftmeisterempfang

Eingestimmt hatten sich die Teilnehmer am Morgen mit einem gemeinsamen Die Latscharis sorgten beim Zunftmeisterempfang für die musikalische Unterhaltung. Gottesdienst in der Christuskirche. Gekonnt hatte Pfarrer Joachim Kurse in einer Narrenmesse eine Brücke zwischen Evangelium und Narretei geschlagen und den Narren seinen Segen gegeben. Beim Zunftmeisterempfang im Bürgersaal stärkten sich alle Beteiligten noch einmal bei einer Suppe. Dort begrüßte Ozume Michael Birlin die Narren der Waldstädte und auch Oberbürgermeister Klaus Eberhardt als Schirmherr über die Veranstaltung verteilte noch ein paar launige Spitzen.

Weitere Impressionen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK