Notbetreuung an Schulen

Da die Infektionslage sehr dynamisch und die weitere Entwicklung der Zahlen nicht absehbar ist, möchte die Stadt Rheinfelden (Baden) sich auf mögliche Verschärfungen der Maßnahmen, konkret der Notwendigkeit von Notfallbetreuung, vorbereiten.

Die Anordnung von Notfallbetreuung ist derzeit nicht absehbar und wird möglicherweise auch nicht notwendig. Nichtsdestotrotz wird seitens der Stadtverwaltung für alle Eventualitäten vorgesorgt, um damit vor allem den Eltern eine bessere Planungssicherheit zu ermöglichen.

Nachfolgend werden für die Eltern Antragsformulare einschließlich Arbeitgeberbescheinigung als Download zur Verfügung gestellt. Diese sind bis zum 28. Januar 2022 ausgefüllt an das jeweilige Schulsekretariat (per E-Mail an die jeweilige Schule oder direkt im Schulsekretariat) zu geben. So kann bereits vorab der Anspruch geprüft und Teilnehmerlisten der zu betreuenden Kinder erstellt werden. Eine Information der betreffenden Eltern erfolgt anschließend.

Bei der Prüfung des Anspruches finden die Richtlinien der letzten Notfallbetreuung Anwendung:

Grundsätzlich Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder der Klassenstufen 1 bis 7, bei denen beide Erziehungsberechtigte, beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von Ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Die Unabkömmlichkeit ist durch entsprechende Bescheinigung vom Arbeitergeber zu bestätigen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung.

Hinweis: Die Arbeitsgeberbescheinigung muss neu ausgefüllt und unterschrieben werden. Bescheinigungen, die für die letzte Phase der Notfallbetreuung ausgestellt wurden, werden nicht akzeptiert.

PDF-Formular (digital ausfülbar)

Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular eingescannt an das jeweilige Schulsekretariat oder geben es dort persönlich ab.

Zusatzinformationen zur Notbetreuung

Die Notfallbetreuung für Schülerinnen und Schüler (deren Eltern die oben genannten Voraussetzungen erfüllen) an den Grundschulen in Rheinfelden (Baden) und den Ortsteilen sowie der Klassenstufen 5 bis 7 der Schiller-Gemeinschaftsschule, der Gertrud-Luckner-Realschule und des Georg-Büchner-Gymnasiums würde sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler erstrecken. Die Einteilung der Kinder obliegt der Schulleitung. Die bisher gebuchte städtische Nachmittagsbetreuung erstreckt sich ebenfalls nur auf die genannten Notfälle.

Es gilt in allen Notfallbetreuungen eine Maskenpflicht für die Kinder.

Berufe der kritischen Infrastruktur (Definition):

  • Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten),
  • Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (hauptamtliche Kräfte: Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz),
  • Sicherstellung der öffentlichen lnfrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)
  • Lebensmittelbranche