Coronavirus - Hinweise des Kultusministeriums

Schulen und Kitas

Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg sowie die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege sind zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurück gekehrt.

Schulen

Seit 4. Mai 2020 sind die Abschlussklassen und die Vorabschlussklassen der weiterführenden Schulen sowie die Abschlussklassen der beruflichen Schulen wieder an den Schulen. Am 18. Mai 2020 folgten die vierten Klassen der Grundschulen. Seit dem 15. Juni sind die ersten bis dritten Klassen der Grundschulen ebenfalls wieder in den Präsenzunterricht einbezogen. Dabei wird ein rollierendes System angewendet. Dies gilt auch für die restlichen Klassen an den weiterführenden Schulen, die ebenfalls seit 15. Juni im Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht im Wochenrhythmus unterrichtet werden.

Am 29. Juni 2020 sind alle Grundschulen sowie Grundstufen der SBBZ im Land zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückgekehrt.

Notbetreuung Schüler

Die Stadt Rheinfelden (Baden) bietet für Schüler der weiterführenden Schulen bis Klasse 7 eine Notbetreuung an.

Zur Anmeldung und den Voraussetzungen klicken Sie bitte hier.

Kindertagesstätten

Seit 29. Juni können alle Kinder wieder regelmäßig ihre Kitas und die Kindertagespflege besuchen. Grundlage für die Öffnung der Kitas und Kindertagespflege für einen Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen sind die vorläufigen Ergebnisse der Kinderstudie. Die im Auftrag der Landesregierung unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg durchgeführte Studie hat die Befunde anderer internationaler Studien bestätigt: Danach haben Kinder unter zehn Jahren einen sehr viel geringeren Anteil am Pandemiegeschehen als ursprünglich angenommen. Sie erkranken deutlich seltener und haben dann meist mildere Verläufe mit wenigen oder gar keinen Symptomen. 

Eine Abstandsregelung für Kinder besteht nicht, Erwachsene untereinander sollen aber die Abstandsregel von 1,5 Metern einhalten. Die Umsetzung und konkrete Ausgestaltung erfolgen durch die jeweiligen Einrichtungen und ihre Träger in eigener Verantwortung. Mit diesem Schritt entfällt die Notbetreuung.
Für den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gelten jedoch strenge Regeln, unter anderem müssen Betreuungsgruppen strikt voneinander getrennt bleiben. Neuaufnahmen von Kindern und deren Eingewöhnung können wieder erfolgen. 

Nicht in allen Einrichtungen wird jedoch das Personal vollumfänglich zur Verfügung stehen, da etliche Beschäftige zu einer Risikogruppe zählen.

Zu Fragen rund um die Situation für Schulen, Kitas sowie weitere Bildungsbereiche hat das Kultusministerium eine Seite mit häufigen Fragen und Antworten angelegt. >>> Diese finden Sie hier.

Hochschulen

An Hochschulen läuft der Betrieb seit dem 20. April in digitaler Form. Präsenzveranstaltungen können nur durchgeführt werden, wenn es zwingend notwendig ist.