Wichtige Hinweise für

Reiserückkehrer

Das Ordnungsamt der Stadt Rheinfelden weist alle Reisenden, die aus Risikogebieten in die Stadt zurückkehren, darauf hin, dass sie nach der Corona-Verordnung des Landes dazu verpflichtet sind, sich unverzüglich beim Ordnungsamt unter E-Mail polizeiabteilung@rheinfelden-baden.de oder Telefon 07623/95-214, -216, - 209 zu melden.

Hinweis: Aufgrund der hohen Anzahl der Reiserückkehrer bitten wir Sie um Ihr Verständnis, dass die Bearbeitung / Beantwortung Ihrer Anfrage etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen wird. Bitte haben Sie Geduld.

Außerdem muss eine 14-tägige häusliche Quarantäne eingehalten werden. Diese kann nur dann entfallen, wenn ein ärztliches Zeugnis, das nicht älter als 48 Stunden ist und den Kriterien des Robert-Koch-Instituts entspricht, vorliegt. Als ärztliches Zeugnis gilt auch die Bescheinigung eines fachärztlich geführten Testlabors.

Die genannten Regelungen gelten unabhängig von der Art des genutzten Verkehrsmittels und betreffen daher auch Reisende, die mit ihrem eigenen Fahrzeug in einem Risikogebiet unterwegs waren. Alle Länder, die derzeit als Risikogebiet eingestuft werden, können auf der Internetseite des Robert-Koch Instituts nachgelesen werden. Eine Meldung an das Gesundheitsamt ist zunächst nicht erforderlich. Beim Auftreten von Symptomen sollte jedoch der Hausarzt kontaktiert werden.

Weitere Informationen

Gesundheitsamt Landkreis Lörrach
Telefon 07621 410-8971 | montags bis freitags von 8.30 - 10.30 Uhr
E-Mail: covid19@loerrach-landkreis.de
Zentrale Abstrichstelle für den Landkreis
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betreibt eine zentrale Corona-Abstrichstelle auf dem Pendlerparkplatz an der Regio-S-Bahn-Haltestelle „Haagen/Messe“ in Lörrach-Haagen.

Es handelt sich um eine reine Abstrichstelle für Personen ohne Krankheitszeichen. Zugang zur Abstrichstelle und einen kostenlosen Test erhalten nur folgende Personengruppen nach Anmeldung:
  • Reiserückkehrende aus dem Ausland. Bitte Nachweise (Flugticket, Bahnfahrt, Hotel- oder Tankquittung etc.) mitbringen
  • Personen, die vom Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert werden, weil sie als Kontaktperson ermittelt wurden.
  • Lehrkräfte und Beschäftigte in Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege mit Berechtigungsschein der jeweiligen Einrichtung
  • Personen mit „erhöhtem Risikonachweis“ über die Corona-Warn-APP
Diese Personen melden sich über www.loerrach-landkreis.de/termin_abstrichstelle an. Die Testergebnisse können selbst abgerufen werden, entweder über die Corona-Warn-APP oder online über www.freiburg.corona-ergebnis.de mit der Labor-Auftrags-Nummer. Eine genaue Anweisung wird an der Abstrichstelle mitgegeben.

Personen mit Corona-typischen Symptomen wie Fieber, Husten oder Geruchs- und Geschmacksverlust wenden sich zunächst telefonisch an ihren Haus- oder Kinderarzt, der sie bei Bedarf an eine der Corona-Schwerpunkt-Praxen überweisen kann. Nur beim Hausarzt oder in einer Corona-Schwerpunkt-Praxis kann untersucht und behandelt werden, nur dort kann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden.

Testmöglichkeit beim Hausarzt / bei einer Schwerpunktpraxis
Eine Testung auf den Corona-Virus kann in den Corona-Abstrichzentren bzw. -Schwerpunktpraxen oder direkt beim Hausarzt vorgenommen werden. Bitte melden Sie sich zunächst immer telefonisch bei ihrem Hausarzt. Dieser kann Ihnen einen Termin anbieten oder Sie an eine Schwerpunktpraxis verweisen.   Eine Übersicht der Schwerpunktpraxen ist folgender Karte zu entnehmen: http://coronakarte.kvbawue.de 

Zusätzliche Testmöglichkeiten


An der Autobahn A5
Seit Freitag, den 14. August, können sich Reiserückkehrende  an der Autobahn A5 (Rastanlage Neuenburg-Ost) auf das Coronavirus testen lassen. Die Teststation am Autobahnrastplatz Neuenburg-Ost wird täglich von 6 bis 22 Uhr betrieben. Bitte halten Sie nach Möglichkeit Ihre Gesundheitskarte bereit.

Am Euroairport
Der EuroAirport bietet keine öffentlich verfügbaren Tests am Flughafen an.

Seit dem 1. August 2020 werden obligatorisch alle Fluggäste vor Ort auf COVID-19 getestet, die aus den von den französischen Behörden definierten Risikoländern über den EuroAirport einreisen. Weitere Informationen können sie hier entnehmen:
https://www.euroairport.com/de/faq-sicher-reisen.html

Die obligatorischen Tests werden von der regionalen französischen Gesundheitsbehörde Agence Régionale de Santé (ARS) vor der Passkontrolle durchgeführt und sind kostenlos.

Ab dem 16. September gibt es keine kostenfreien Tests mehr für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten. Reiserückkehrern aus Nicht-Risikogebieten wird empfohlen, die ersten zwei Wochen nach der Rückkehr die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und besonders genau auf die Einhaltung der Hygieneregeln zu achten. Sollten nach der Rückkehr Symptome auftauchen, sollte man sich schnellstmöglich an den Hausarzt wenden.
Unabhängig von der Testung ist man als Einreisender aus einem Risikogebiet verpflichtet, sich unverzüglich bei der zuständigen Ortspolizeibehörde zu melden.  Mindestens bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses muss man zwingend in Quarantäne verbleiben, die letztendliche Aufhebung der Quarantäne wird durch die Ortspolizeibehörde entschieden. 
Bei positiven Testergebnissen auf das Corona-Virus erhält das Gesundheitsamt das Ergebnis direkt von den Laboren und wird sich umgehend mit den Betroffenen in Verbindung setzen.

Negative Testergebnisse werden dagegen nicht automatisch von den Laboren an die Gesundheitsämter gemeldet. Rückkehrer aus einem Risikogebiet müssen daher selbst das vom Arzt ausgestellte Attest oder das negative Testergebnis des Untersuchungslabors gegenüber dem zuständigen Ordnungsamt nachweisen.

Liegt ein negatives Testergebnis vor und zeigt der Patient dennoch weiterhin Symptome, entscheidet der Hausarzt, wie er weiter vorgeht.
Wenn durch das Gesundheitsamt eine offizielle Quarantäne für eine konkrete Person verhängt wird, so wird das der Person schriftlich mitgeteilt. Dort steht auch, an wen sich die Person bezüglich Fortzahlung von Lohn/Gehalt wenden muss.

Die offizielle Quarantäne wird vom Gesundheitsamt nur in bestätigten positiven Fällen oder bei engen Kontaktpersonen zu (nachverfolgbaren!) positiven Fällen ausgesprochen und hat starke Einschränkungen der persönlichen Freiheit zur Folge, die bei Nichtbefolgen strafrechtliche Konsequenzen haben. Alle derartigen Personen werden namentlich geführt und entsprechend aufgeklärt.

Hinweis: Wenn man aus einem Risikogebiet einreist, muss man sich in Quarantäne begeben, bis das negative Testergebnis vorliegt.
Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut auf seiner Internetseite veröffentlicht.

Liste der Risikogebiete