Natur- und Landschaftsschutz

Die Gemarkung Rheinfelden umfasst mit der Rheintalebene mit ihren Steilufern zum Rhein hin und dem Dinkelberg zwei unterschiedliche Naturräume.

Im Hochrheintal befindet sich der Siedlungsschwerpunkt der Kernstadt einschließlich der Stadtteile Nollingen und Warmbach mit den Ortsteilen Herten, Degerfelden und Karsau. Obwohl durch ausgedehnte Gewerbe- und Industriegebiete sowie Infrastruktur geprägt, ist Rheinfelden (Baden) eine ausgesprochen grüne Stadt mit ausgedehnten öffentlichen, halböffentlichen und privaten Grünräumen.

Die unbebauten Bereiche in der Rheinebene werden auch heute noch von landwirtschaftlich genutzten Flächen geprägt, die wegen des ausgedehnten Fuß- und Radwegenetzes auch als Naherholungsräume von Bedeutung sind. Vielerorts sind ökologisch hochwertige Lebensräume zu finden. Dazu zählen Magerwiesen an den steilen, trockenen Muschelkalkhängen, Feuchtwiesen und gewässerbegleitende Vegetation an Bächen.

Der Dinkelberg wiederum ist eine offene, altbesiedelte Agrarlandschaft mit großen Waldinseln auf welligem Relief. Die exponierte Lage ermöglicht Blickbezüge auf den Schwarzwald, das Rheintal und die Schweizer Bergwelt.

Durch Verkarstungsprozesse ist im Laufe der Zeit eine reich modellierte Hügellandschaft mit zahlreichen Dolinen und Trockentälern entstanden. Die Randlagen der ländlich geprägten Ortsteile Nordschwaben, Adelhausen, Eichsel und Minseln werden noch heute durch große Obstbaumwiesen, Feldhecken und gestufte Waldränder charakterisiert. Sie leisten zusammen mit den Feuchtlebensräumen der Bachläufe und -täler einen wertvollen Beitrag zur biologischen Vielfalt in Rheinfelden (Baden).